Alle Corona-Informationen 
von A-Z


Aktuelle Verordnungen des Landes Hessen

Aktuellste Lockerungen ab dem 06.07.2020 - Pressemitteilung vom 03.07.2020
Im Bereich der Kontakt- und Betriebsbeschränkungen gilt ab dem 6. Juli:

  • Bei Veranstaltungen wie Messen oder Konzerten sowie in Theatern und Kinos wird die Fünf-Quadratmeter-Regel für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben. Grundsätzlich gilt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. 
  • Der Besuch von Sportveranstaltungen und -wettkämpfen ist unter Einhaltung der Drei-Quadratmeter-Regel und eines Hygienekonzeptes wieder möglich.
  • Die Zehn-Quadratmeter-Regel für Geschäfte wird ebenfalls aufgehoben. Der verpflichtende Mindestabstand von 1,5 Meter bleibt aber bestehen. Als Richtgröße sollen auch hier für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen.
  • Weiterhin gilt, dass zwei Hausstände bzw. maximal zehn Personen sich gemeinsam ohne Mindestabstand bei Veranstaltungen und im öffentlichen Raum aufhalten können.
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, bei denen Zuschauerplätze eingenommen werden, sollen die Sitzplätze personalisiert vergeben werden, um eine Rückverfolgung im Fall einer Infektion zu ermöglichen. Das gilt nicht für Tischgesellschaften.
  • Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. Auch in Umkleidekabinen entfällt die Fünf-Quadratmeter-Regel. Stattdessen gelten die allgemeinen Abstandsvorgaben von 1,5 Metern.
  • Das Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit ist grundsätzlich wieder erlaubt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 250 Besucherinnen und Besuchern müssen weiterhin vom Gesundheitsamt genehmigt werden.
  • Öffentliche Tanzveranstaltungen bleiben verboten.


Für Besuche in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behinderteneinrichtungen gelten folgende Regelungen ab dem 15. Juli:

  • Besuche in Rehakliniken sind uneingeschränkt möglich.
  • In Krankenhäusern darf der Patient oder die Patientin in den ersten sechs Tagen insgesamt zwei Besuche empfangen. Pro Besuch dürfen maximal zwei Personen kommen. Ab dem siebten Tag darf täglich Besuch von maximal zwei Personen empfangen werden.
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen dürfen von allen Bürgerinnen und Bürgern betreten werden, sofern sie gesund sind und keinen Kontakt zu COVID-Patienten hatten.


Alle Regelungen gelten bis zum 16. August 2020.



Weitere Verordnungen 

Allgemeine Bürgerfragen

Das Land Hessen hat eine zentrale E-Mail-Adresse für Bürgerfragen eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger können sich an die Hessische Landesregierung mit ihrem Anliegen per Mail unter buergertelefon@stk.hessen.de wenden.


Für Informationen rund um das Virus steht folgende bundesweite Rufnummer zur Verfügung: 0800 - 011 77 22.


Wer befürchtet, sich infiziert zu haben, kann die bundesweite Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes wählen (Tel: 116 117) oder sich an das Gesundheitsamt des Odenwaldkreises täglich von 8:00 bis 16:00 Uhr unter 06062 70-293 wenden.

App: Corona-Warn-App

Seit 16.06.2020 gibt es die Corona-Warn-App für Smartphones. Die Corona-Warn-App kann helfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen, indem sie das Smartphone zum Warnsystem macht. Die App informiert, wenn der Nutzer Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten.

Hintergrundinformationen zur App
Wie funktioniert die App und sind die persönlichen Daten sicher?
Erklärvideo zur App
FAQ-Video (Häufige Fragen) zur App

Download der App
App Store von Apple
Play Store von Google

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus befindet sich der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung seit dem 1. April 2020 in den Räumen der Tagesklinik des Zentrums für Seelische Gesundheit, Erlenbacher Straße 57, Erbach. Zu erreichen ist er nach wie vor über die Telefonnummer 116 117.


Wer befürchtet, sich infiziert zu haben, muss sich telefonisch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel: 116 117) oder an das Gesundheitsamt des Odenwaldkreises täglich von 8:00 bis 16:00 Uhr unter 06062 70-293 wenden.

Büchereien

Die Stadtbücherei ist seit dem 27.04.2020 wieder geöffnet. Dabei sind die folgenden Schutzregeln zu beachten:

  • Zusätzlich zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dürfen sich maximal fünf Personen gleichzeitig in den Räumlichkeiten der Stadtbücherei aufhalten.
  • Die Räumlichkeiten dürfen nur mit Mund-Nasen-Maske betreten werden.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss eingehalten werden.


Die Katholische Öffentliche Bücherei St. Sophia hat seit dem 2. Mai 2020 wieder geöffnet. Näheres auf der Homepage.

Einkaufen in Erbach 

In Läden, Geschäften, Supermärkten, Möbelhäusern sollen jeder Person 3qm zur Verfügung stehen. Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung und zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern bleibt weiterhin bestehen.

Unter www.gewerbeverein-erbach.de informieren die Mitglieder des Gewerbevereins Erbach e.V., wie man darüber hinaus bei ihnen bestellen und einkaufen kann.


Eine weitere Plattform mit einer Liefer-/Einkaufsübersicht für den ganzen Odenwald bildet die Seite Was jetzt Odenwald ab.

Die App PinVisit zeigt viele Geschäfte in Erbach mit ihren Angeboten. Die App kann hier heruntergeladen werden.

ENTEGA-Beratung im Rathaus

Der ENTEGA Service-Point ist jeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:30 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung vorab ist nicht nötig.

 

Bitte achten Sie auf die Aushänge zu den verschärften Hygienemaßnahmen.

Erbach-Michelstädter Theatersommer

Der Erbach-Michelstädter Theatersommer kann in diesem Sommer nicht stattfinden und entfällt. 


Da das Team des Theatersommers schon in die Aufführungen der Saison 2020 investiert hatte, trifft der Ausfall die Organisatoren auch finanziell. Alle Karteninhaberinnen und Karteninhaber können aber einen Beitrag leisten und den Theatersommer mit dem Verzicht auf eine Erstattung des Kartenpreises maßgeblich unterstützen. Sobald der Theatersommer wieder stattfindet, erhalten alle Unterstützer bevorzugten Zugriff auf neue Eintrittskarten und eine kleine Anerkennung für ihre Unterstützung.


Wer den Theatersommer unterstützen möchte, sendet hierzu entweder eine Nachricht mit dem Vermerk „Ich bin Unterstützerin/Ich bin Unterstützer!“ und der Angabe des gebuchten Aufführungstermins sowie der Reihen- und Platznummer an theatersommer@gmx.de oder an die untenstehende Adresse des Theaterbüros.


Wer den Preis der Eintrittskarten erstattet bekommen möchten, kann die entsprechenden Original-Eintrittskarten unter Angabe der eigenen Adresse und IBAN zeitnah an das Büro senden:


Erbach-Michelstädter Theatersommer

Einhardspforte 3 (Kellereihof)

64720 Michelstadt


Aufgrund der Umstände kann die entsprechende Gutschrift etwas dauern.

Erbacher Wiesenmarkt

Alle Großveranstaltungen bis mindestens Ende Oktober 2020 bleiben untersagt. Somit kann unser Erbacher Wiesenmarkt in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. Es ist somit das erste Mal seit dem Ende des II. Weltkrieges, dass Südhessens größtes Volksfest und Erbachs wichtigstes Datum im Kalender ausfallen muss.

Durch die Absage des Wiesenmarkts stellt sich auch für viele die Frage: Woher bekomme ich die Produkte, die ich sonst immer dort einkaufe? Auf den folgenden beiden Listen sind alle Händler mit Kontaktmöglichkeiten zu finden, die als Aussteller auf dem Wiesenmarkt eingeplant waren.


Händlerübersicht Wiesenmarkt

Ausstellerliste Südhessen Messe

Erholungsgebiete/Freizeit- und Wildparks

Seit dem 4. Mai 2020 hat der Wildpark Brudergrund wieder geöffnet. Der Eulbacher Park ist wieder seit dem 7. Mai 2020 täglich von 10-17 Uhr geöffnet Es gelten die aktuellen Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln.

Die Spazierwege am Marbachstausee sowie die Parkplätze sind geöffnet. Die Liegewiesen bleiben hingegen gesperrt. Auch Baden ist nicht möglich.

Eine Liste mit touristischen Angeboten zeigt, was wieder in Erbach möglich ist.

Gaststätten/Restaurants

Seit dem 15. Mai 2020 sind Restaurants, Gaststätten, Cafés, Biergärten, Casinos und Spielhallen (innen und außen) wieder geöffnet. Tanzlokale und Discotheken bleiben vorerst geschlossen.

Es gelten folgende Regeln: 

  • Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen gewährleistet werden, die außerhalb der Kontaktregeln fallen (maximal 10 Personen oder zwei Hausstände). 
  • Zur Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung von Infektionen ist eine Gästeliste mit Name, Anschrift und Telefonnummer unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu führen.
  • Das Küchenpersonal, Kellnerinnen und Kellner sowie Servicekräfte sind verpflichtet, eine MNB zu tragen. 
  • Gegenstände wie Salz oder Zuckerstreuer und Pfeffermühlen dürfen nicht zur gemeinsamen Nutzung bereitgestellt werden.


Da viele Restaurants aber entschieden haben, vorerst noch nicht wieder zu öffnen, besteht weiterhin ein großes Angebot an Lieferservicen. Eine Liste mit Lieferangeboten kann hier eingesehen werden.

Generationenhilfe Erbach

Aufgrund der aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus und der Tatsache, dass besonders ältere Menschen ein höheres Risiko haben am Virus zu erkranken, muss der Kontakt des Vereins zu diesem Personenkreis eingeschränkt werden. Es werden deshalb nur noch Fahrten durchgeführt, die nicht verschoben werden können (Versorgung mit Medikamenten, Lebensmitteleinkauf). Zu tätigende Einkäufe können dabei nur noch über Einkaufslisten abgearbeitet werden, eine Begleitung des Hilfesuchenden zum Einkauf wird ab sofort eingestellt. Spaziergänge, Besuche und Gespräche werden ebenso bis auf weiteres ausgesetzt.


Hilfesuchenden Personen stehen die folgende Kontaktdaten zur Verfügung:

Generationenhilfe Erbach Tel.: 06062-6468 (DI von 10-12 Uhr; DO von 15-17 Uhr)

E-Mail: generationenhilfe@erbach.de

Kontaktformular auf der Homepage: www.generationenhilfe-erbach.net

Grünschnitt

Verbrennungen von pflanzlichen Abfällen sind ab sofort untersagt, da dadurch erhöhte Einsatzzahlen für die Feuerwehren entstehen - insbesondere auch durch Fehlalarme. Dies dient zum Schutz der Feuerwehrangehörigen.


Der Betriebshof der RESO ist geöffnet, allerdings sollten die folgenden Vorkehrungen eingehalten werden:

  • Kommen Sie nur in dringenden Fällen auf den Betriebshof.
  • Bitte verzichten Sie bei der Bezahlung Ihrer Anlieferungen auf Bargeld und zahlen Sie mit Karte.
  • Halten Sie am Servicefenster einen ausreichenden Sicherheitsabstand.
  • Sehen Sie davon ab, die Fahrer und Müllwerker direkt anzusprechen und versuchen Sie Anforderungen oder Fragen per Telefon abzustimmen.

Hilfen für Gewerbetreibende

Seit dem 30.03.2020 ist Corona-Soforthilfe des Landes für Unternehmen über die Seite http://www.rpkshe.de/coronahilfe/ zur Antragsstellung für Hilfen freigeschaltet. Förderberechtigt sind Selbstständige (auch Angehörige freier Berufe und Künstler) und kleine Unternehmen (mit Ausnahme der Primärerzeugung auch der Landwirtschaft). Da zu erwarten ist, dass viele Unternehmen unsicher sein werden, wie der Antrag korrekt ausgefüllt werden muss, hat der Wirtschafts-Service der OREG eine kostenfreie telefonische Beratungsstelle für Unternehmen aus dem Odenwaldkreis eingerichtet. Aus Datenschutzgründen melden sich Unternehmen über ein Online-Formular für diese Beratung beim Wirtschafts-Service unter www.oreg.de/info-corona/ an. Der Wirtschafts-Service ruft dann zurück und füllt gemeinsam mit dem Unternehmen die Antragsvorlage aus. Die vollständig ausgefüllte Vorlage erhält das Unternehmen dann per Mail zugesendet und kann die Angaben 1:1 in den Online-Antrag übertragen. Unter www.oreg.de/info-corona/ können sich die Unternehmen zudem über weitere aktuelle Unterstützungsangebote in der Corona-Krise informieren


Das Kommunale Job-Center hat zudem für Selbständige und Freiberufler eine Übersicht veröffentlich, die auf der Homepage des Odenwaldkreises zu finden ist.


Wie die beschlossenen Soforthilfen für kleine und mittelständische Unternehmen beantragt werden können, wird auf der Seite des Landes Hessen aufgeführt.

Kitas

Seit dem 6. Juli können in Erbach wieder alle Kinder - vorausgesetzt sie sind frei von Krankheitssymptomen - in die Kita kommen. Der reguläre Betrieb wird damit wieder aufgenommen. 


Weitere Informationen:

Elternbrief des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zum Regelbetrieb

Maskenpflicht

Seit dem 27.04.2020 gilt in Hessen eine Pflicht zum Tragen einer Maske. Die Bürgerinnen und Bürger müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten. Seit dem 11. Juni ist es zudem in Hessen Pflicht auch in Bahnhöfen sowie auf Flughäfen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Kontaktbeschränkungen und die Abstandsregeln werden durch das Tragen einer Alltagsmaske nicht außer Kraft gesetzt. 


Als Mund-Nasen-Schutz zählt jeder Schutz vor Mund und Nase, der auf Grund seiner Beschaffenheit unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln oder Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Bei dem Mund-Nasen-Schutz, den die Bürgerinnen und Bürger tragen, sollte es sich um sogenannte Alltagsmasken handeln. Die professionellen medizinischen Masken müssen dem medizinischen Personal vorbehalten sein.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entbehrlich, soweit anderweitige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden. 

Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.


Das Nichttragen einer Maske stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Wenn Bürgerinnen und Bürger keine Maske aufhaben und nachdem sie angesprochen worden sind, keine aufsetzen, kann ein wiederholter Verstoß mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Hinweise, wo man solche Alltagsmasken in Erbach kaufen kann und wie man diese richtig nutzt, finden Sie hier.

Müllsammlung

Der Betriebshof der RESO ist geöffnet, allerdings sollten die folgenden Vorkehrungen eingehalten werden:

  • Kommen Sie nur in dringenden Fällen auf den Betriebshof.
  • Bitte verzichten Sie bei der Bezahlung Ihrer Anlieferungen auf Bargeld und zahlen Sie mit Karte.
  • Halten Sie am Servicefenster einen ausreichenden Sicherheitsabstand.
  • Sehen Sie davon ab, die Fahrer und Müllwerker direkt anzusprechen und versuchen Sie Anforderungen oder Fragen per Telefon abzustimmen.


Die Sondermüllsammlung in Erbach findet wie geplant am 26.09.2020 von 9-13 Uhr in der Otto-Glenz-Straße 1 statt. Eine Mund-Nasen-Maske ist zu tragen.


Eine Besonderheit betrifft jene Haushalte, in denen sich Personen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus in Quarantäne befinden: Aller Müll, der kontaminiert sein könnte, muss in reißfeste Säcke verpackt, zugebunden und in die Restmülltonne gesteckt werden. In der Verbrennungsanlage werden die Viren abgetötet, die sich sonst je nach Material bis zu drei Tagen auf Oberflächen halten können

ÖPNV

Seit dem 27.04. fahren die Busse an Schultagen wieder regulär. Es gilt aber eine Maskenpflicht im ÖPNV (siehe Punkt "Maskenpflicht").


Die RMV-Mobilitätszentrale Michelstadt ist seit dem 4. Mai 2020 wieder vollumfänglich für den Publikumsverkehr geöffnet. Von Montag bis Freitag ist das Serviceteam von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sowie samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr wieder persönlich für alle Kundenanliegen rund um das Thema Mobilität im Bahnhof Michelstadt erreichbar.  Weitere Infos gibt es auf www.odenwaldmobil.de.

Pflegeeinrichtungen

  • Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen dürfen drei Besuche pro Woche von einer Person erhalten (unabhängig ob Angehöriger oder sonstige nahestehende Person). 
  • Menschen mit Behinderung, die in einer stationären Einrichtung betreut werden, können von einer Person pro Tag besucht werden. Die Besuche sollen auch an den Wochenenden ermöglicht werden.
  • Es bestehen weiterhin Besuchsverbote für Personen mit Atemwegsinfektionen sowie die bisherigen Abstands- und Hygieneregelungen. Besucherinnen und Besucher sollten sich vor ihrem Besuch in den Einrichtungen anmelden, da sie registriert werden müssen.
  • Die Einrichtungsleitung kann unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens, der räumlichen und persönlichen Ausstattung sowie der Verfügbarkeit von ausreichender persönlicher Schutzkleidung eine Beschränkung von Besuchen auf einen Besuch von mindestens einer Stunde pro Woche für jede Bewohnerin und jeden Bewohner aussprechen. 
  • Die teilstationären Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen für Menschen mit Behinderungen werden ebenfalls wieder geöffnet.
  • Die Seniorenbegegnungsstätten können wieder öffnen. Veranstaltungen von Seniorinnen und Senioren können unter Einhaltung bestimmter Abstands- und Hygieneregeln (insbesondere kein gemeinsames Singen) mit bis zu 100 Personen wieder stattfinden

Rentenversicherung - Hinzuverdienstgrenze

Durch die Corona-Krise besteht derzeit ein besonders hoher Bedarf an medizinischem Personal. Aber auch in anderen Wirtschaftsbereichen kann es zu Personalengpässen aufgrund von Erkrankungen oder Quarantäneanordnungen kommen. Um die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, hat die Bundesregierung die im jeweiligen Kalenderjahr geltende Hinzuverdienstgrenze für das Jahr 2020 von 6.300 Euro auf 44.590 Euro angehoben. Jahreseinkünfte bis zu dieser Höhe führen somit nicht zu einer Kürzung einer vorgezogenen Altersrente. Ab dem Jahr 2021 gilt dann wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Hessen hin.


Die Zeitgrenzen für eine kurzfristige Beschäftigung in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Oktober 2020 werden auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage angehoben. Für eine kurzfristige Beschäftigung werden keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt und somit auch keine Rentenanwartschaften erworben. Die Höhe des Verdienstes spielt keine Rolle. Maßgeblich ist, dass ihre Beschäftigung von vornherein vertraglich oder aufgrund ihrer Eigenart - zum Beispiel bei Erntehelfern - befristet und nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Insbesondere mit Blick auf die Saisonkräfte in der Landwirtschaft werden die Zeitgrenzen befristet ausgeweitet, weil aufgrund der Corona-Pandemie diese voraussichtlich in deutlich geringerer Anzahl zur Verfügung stehen. Bisher betrugen die Grenzen drei Monate oder 70 Arbeitstage.


Weitere Informationen auf der Webseite der Deutschen Rentenversicherung.

Rückkehrer aus Urlauben/Reiserückkehrer

Eine Ein- oder Rückreise aus einem EU-Mitgliedsstaat, einem Schengen-assoziierten Staat oder Großbritannien sowie Nordirland nach Hessen ist wieder möglich, ohne sich danach in Quarantäne begeben zu müssen. 

Allerdings gilt: Wer aus einer Region einreist, in der die Neuinfizierten-Zahl mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage aufweist, muss sich in Quarantäne begeben. Die entsprechenden Länder werden im Lagebericht der Bundesregierung ausgewiesen und vom Robert Koch-Institut veröffentlicht. 

Ansonsten gilt die Pflicht, sich in Quarantäne zu begeben, nur noch für Reisende aus Drittstaaten. Eine Quarantäne ist entbehrlich, wenn der Ein- oder Rückreisende nachweisen kann, dass er nicht an COVID-19-infiziert ist oder das Robert Koch-Institut aufgrund der dortigen epidemiologischen Lage die Entbehrlichkeit von Schutzmaßnahmen in Bezug auf Ein- und Rückreisende ausdrücklich festgestellt hat.


Weitere Informationen für Rückkehrer sowie die Information in verschiedenen Sprachen finden Sie hier.

Schließung vieler städtischen Einrichtungen

Eine Liste mit touristischen Angeboten zeigt, was wieder in Erbach möglich ist.

Die Sporthallen im Odenwaldkreis sind für Sportvereine und für andere Aktivitäten wieder geöffnet. Die Vereine müssen allerdings ein Hygienekonzept vorweisen und einen Verantwortlichen benennen, der über die Einhaltung dieses Konzepts wacht und der jeweiligen Stadt / Gemeinde als Ansprechpartner dient.

Die Dorfgemeinschaftshäuser (DGH) dürfen unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln für Sitzungen wieder öffnen. Private Feiern können dort weiterhin nicht stattfinden.

Besucherinnen und Besucher können das Erbacher Rathaus ab dem 2. Juli 2020 wieder ohne eine Voranmeldung betreten. Auch eine vorherige Terminvereinbarung für den BürgerService ist seit Juli nicht mehr notwendig. Alle Bürgerinnen und Bürger, die ein Anliegen haben, können direkt zu den Öffnungszeiten im Rathaus vorbeikommen.

 

Schilder im Empfangsbereich sowie Markierungen auf dem Boden weisen auf die gängigen Abstands- und Hygieneregeln hin. Der Zutritt zum Rathaus ist aber weiterhin nur mit einer Mund-Nasen-Maske gestattet. 

 

Die Öffnungszeiten des Rathauses auf einen Blick:

 

Montag: 8-14 Uhr

Dienstag: 8-14 Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 8-12 Uhr und 13:30-17:30 Uhr

Freitag: 8-12 Uhr

 

Auch die Rentenberatung und die ENTEGA-Beratung finden wieder im Erbacher Rathaus statt. Der ENTEGA Service-Point ist jeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:30 Uhr geöffnet. Die Rentenberatung erfolgt nach vorheriger Terminvereinbarung (BürgerService, Tel.: 06062 64-0) ab dem 6. Juli 2020.

 

Wie Sie die städtischen Mitarbeiter per Telefon und E-Mail erreichen können, erfahren Sie hier.

Schulen

Das Ziel des hessischen Kultusministerium ist es, im kommenden Schuljahr 2020/2021 den Regelbetrieb an allen Schulen wiederaufzunehmen – sofern das Infektionsgeschehen dies zulässt.

Brief an die Eltern und Erziehungsberechtigten zur Organisation des neuen Schuljahres

Schwimmbadsaison und -karten

Alexanderbad in Erbach hat seit dem 17. Juni 2020 geöffnet

Seit dem 17.06.20.20 hat das Alexanderbad zu den regulären Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr geöffnet. Dabei gelten Abstands- und Hygieneregeln, die in einem Konzept erläutert werden. Das zu beachtende Hygiene- und Zutrittskonzept ist auf der Webseite der Odenwälder Kreisstadt abrufbar und hängt im Alexanderbad aus. Das Ortstteilbad in Ebersberg bleibt hingegen diesen Sommer geschlossen; über die Öffnung des Freibads in Erlenbach wird aktuell noch beraten.

 

Maximale Personenanzahl

Die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig im Alexanderbad aufhalten dürfen, ist aktuell auf 1.000 Personen beschränkt. Die Anzahl der Gäste wird über Chips ermittelt, die beim Betreten ausgegeben werden und beim Verlassen wieder an der Kasse abgegeben werden müssen. Inhaber einer Dauerkarte haben kein gesondertes Recht auf Einlass. Es gilt in jedem Fall die genannte Personengrenze für das Freibad, die in der laufenden Saison auch angepasst werden kann.

 

Einzel- und Dauerkarten

An der Kasse am Alexanderbad werden sowohl Einzeleintrittskarten als auch Dauerkarten verkauft (für Dauerkartenkäufe bitte ein Bild mitbringen). Für die Dauerkarten gilt weiterhin der vergünstigte Preis von 70 Euro für Erwachsene und 30 Euro für Schülerinnen und Schüler. Bürgerinnen und Bürger, die sich im Frühjahr bereits für den Vorverkauf vormerken haben lassen, ihre Karte aber noch nicht in der Touristik-Information abgeholt haben, können die Dauerkarten auch an der Kasse des Alexanderbads kaufen.

 

Bereits gekaufte Dauerkarten, die nicht genutzt werden, können am Ende der Badesaison auf die nächste Badesaison übertragen werden. Alternativ ist es möglich, sich die Kosten im Alexanderbad rückerstatten zu lassen.

 

Regeln beachten

Alle Gäste werden gebeten, ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit an den Tag zu legen und auf die Einhaltung der Abstandsregeln zu achten. Zu diesem Zweck sind auch im gesamten Freibadgelände Abstandsmarkierungen für Warteschlangen eingezeichnet worden – wie etwa am Kiosk oder im Eingangsbereich. Zwar wird das Badpersonal im gesamten Bad und im Beckenbereich bei Nicht-Einhaltung der Regeln einschreiten, aber ein unbeschwerter Badebetrieb ist nur möglich, wenn sich alle Besucherinnen und Besucher an die Maßnahmen halten.


Öffentliche Gewässer sind keine Alternative

Die Schwimmmeister der Kreisstadt warnen in diesem Zusammenhang ausdrücklich davor, als Alternative zu Schwimmbädern auf öffentliche Gewässer auszuweichen. Die Gefahr, die von Flüssen und Baggerseen ausgeht, die nicht als Badestellen gekennzeichnet sind, ist hoch und es besteht auch für geübte Schwimmer aufgrund von Sogwirkungen die Gefahr des Ertrinkens. Gleichermaßen gilt für die Nutzung privater Pools und Schwimmbecken, dass besonders Kinder nicht ohne Beaufsichtigung darin baden dürfen und sich nicht alleine in der Nähe aufhalten sollten.

Spielplätze und Sportstätten

Spielplätze haben seit dem 4. Mai 2020 wieder geöffnet.

Die Sportstätten und Sporthallen im Odenwaldkreis sind für Sportvereine und für andere Aktivitäten wieder geöffnet. Die Vereine müssen allerdings ein Hygienekonzept vorweisen und einen Verantwortlichen benennen, der über die Einhaltung dieses Konzepts wacht und der jeweiligen Stadt / Gemeinde als Ansprechpartner dient.

Für den Wettkampf- und Trainingsbetrieb im Sport gilt Folgendes:

  • Seit dem 11. Juni werden auch die für den Sport geltenden Regelungen an die allgemeinen Kontaktbeschränkungen des Landes Hessen angeglichen. Demnach darf Kontaktsport unter Beachtung der Hygieneregeln mit bis zu zehn Personen durchgeführt werden.
  • Auch das bestehende Verbot des Wettkampfbetriebes im Amateurbereich wird für viele Sportarten aufgehoben. 
  • Somit kann Training und Wettbewerb unter Einhaltung von Hygieneregeln in Sportarten mit eingeschränkter Teilnehmerzahl beispielsweise im Tennis, Basketball, Tischtennis, Reiten und vielen weiteren Sportarten wiederaufgenommen werden.
  • Auch die Umkleidekabinen und Duschen sowie Saunen dürfen wieder genutzt werden. 


Eine Liste mit touristischen Angeboten zeigt, was wieder in Erbach möglich ist.

Tickets ausgefallener Veranstaltungen

Tickets für die Veranstaltung „Forever Queen“ behalten ihre Gültigkeit. Der Nachholtermin der Veranstaltung findet am 14.03.2021 statt. Infos auch unter www.foreverqueen.de

Touristik-Information Erbach mit Odenwald-Laden

Die Touristik-Information Erbach mit Odenwald-Laden hat seit dem 27.04.2020 wieder geöffnet. 

Dabei sind die folgenden Schutzregeln zu beachten:

  • Zusätzlich zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dürfen sich maximal vier Personen gleichzeitig in den Räumlichkeiten der Touristik-Information aufhalten.
  • Die Räumlichkeiten dürfen nur mit Mund-Nasen-Maske betreten werden.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss eingehalten werden.


Die Mitarbeiterinnen der Touristik-Information sind von montags bis sonntags von 11-16 Uhr für Besucherinnen und Besucher da.

Eine Liste mit touristischen Angeboten zeigt, was wieder in Erbach möglich ist.

Trauerfeiern/Beisetzungen

In der Kreisstadt sind Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen möglich. Generell gilt, dass die teilnehmenden Personen bei Trauerfeiern einen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten müssen – außer Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben. 

Seit dem 11. Juni gilt darüber hinaus, dass die Daten der Teilnehmenden an Trauerfeiern erfasst werden müssen, um die Nachverfolgung von Infektionen zu ermöglichen.


Bei Fragen können Sie sich an die Friedhofverwaltung wenden (Tel: 06062 809012, E-Mail: friedhofverwaltung@erbach.de).

Trauungen

Bei der Trauung dürfen maximal 15 Personen (das Brautpaar + 12 Gäste und der Standesbeamte) anwesend sein. Generell gilt, dass die teilnehmenden Personen einen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten müssen – außer Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Bitte kontaktieren Sie bei Fragen das Standesamt unter 06062 64-60, 64-61 und 64-65 oder standesamt@erbach.de.

Veranstaltungen

Alle Großveranstaltungen entfallen bis mindestens Ende Oktober 2020.  Das betrifft auch den Erbacher Wiesenmarkt, der nicht wie geplant stattfinden kann.

Zusammenkünfte bis 250 Personen sind unter geregelten Voraussetzungen wieder erlaubt. Die Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. 

Vereine & Kultur

Das Land Hessen hat das Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ auf den Weg gebracht, um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die hessische Vereins- und Kulturlandschaft abzufedern. Diese Mittel können seit dem 1. Mai 2020 beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden.

Soforthilfe aus dem Bereich Kultur können Vereine, Kulturbetriebe und Spielstätten sowie Laienensembles beantragen, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden und in einem der folgenden Verbände Mitglied sind: Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren (LAKS) in Hessen, Landesvereinigung Kulturelle Bildung (LKB) Hessen, Landesjugend Trachtenverband, Hessischer Landestrachtenverband, Hessischer Literaturrat, Landesmusikrat, Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste (laPROF), Landesverband der Jugendkunstschulen in Hessen, Verband hessischer Amateurtheater, Hessischer Museumsverband und die unter dem Dach der Initiative HessenFilm versammelten Einrichtungen.

Gefördert werden auch Vereine, Initiativen und Organisationen, die sich in anderen gesellschaftlichen Bereichen engagieren. Dazu gehören beispielsweise Naturschutzvereinigungen, Jägervereinigungen, Umweltbildungseinrichtungen, Jugendwaldheime, Einsatzstellen für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), Wildparke, Falknereien und Tiergärten, Angel- und Fischereivereine, Naturparkvereine, Tierschutzvereine, Opferhilfe, Hospizdienste- und initiativen, Flüchtlingshilfe, Nachbarschaftshilfe und Landfrauen sowie Dach- und Fachverbände der Kindertagesbetreuung.

Alle Informationen und Formulare sind hier zu finden.

Der Wirtschafts-Service der OREG berät seit Montag, 27. April, Vereine beim Ausfüllen von Förderanträgen, um an Landesmittel kommen zu können. Interessenten können auf der Homepage www.oreg.de ein Formular elektronisch ausfüllen und werden dann von einer Mitarbeiterin zurückgerufen.

Hilfen für Sportvereine sind hier zu finden und der Landessportbund Hessen hat Information für Vereine hier zusammengestellt.

Versammlungen/Zusammenkünfte mehrerer Personen

Seit dem 11.06.2020 dürfen sich Gruppen von maximal 10 Personen im öffentlichen Raum treffen – unerheblich, aus wie vielen verschiedenen Hausständen sie stammen, oder wie bisher die Angehörigen zweier Hausstände (das können auch mehr als 10 Personen sein).


Bei privaten Zusammenkünften unterhalb der Veranstaltungsschwelle entfällt die bisherige Begrenzung auf einen engen privaten Kreis. Die Bürgerinnen und Bürger bleiben gleichwohl aufgerufen, auch im häuslichen Bereich eigenverantwortlich auf eine Begrenzung ihrer persönlichen Kontakte zu achten. Die Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. 

Verstöße gegen Corona-Schutzmaßnahmen

Seit dem 3. April 2020 können in Hessen Verstöße gegen die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus einheitlich mit Bußgeldern belegt werden. Dabei gelten die hier aufgeführten Regelsätze.

Wohnmobilstellplätze

Der Wohnmobilstellplatz in Erbach und der Campingplatz Safari in Erbach-Bullau sind seit dem 15. Mai 2020 wieder geöffnet.

Eine Liste mit touristischen Angeboten zeigt, was wieder in Erbach möglich ist.